Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank, was unsere Online-Datenbank kann? Sie können es sofort testen! Hier klicken und gleich starten! Zur SIS Datenbank online

BMF: Automatischer Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen nach dem Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz - FKAustG

Bekanntmachung einer finalen Staatenaustauschliste im Sinne des § 1 Absatz 1 FKAustG für den ersten automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen zum 30. September 2017

Bundesministerium der Finanzen 22. Juni 2017, IV B 6 - S 1315/13/10021 :046 (DOK 2017/0489358)

Nach den Vorgaben des Gesetzes zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz - FKAustG) werden Informationen über Finanzkonten in Steuersachen erstmalig zum 30. September 2017 zwischen dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) und der zuständigen Behörde des jeweils anderen Staates im Sinne des § 1 Absatz 1 FKAustG automatisch ausgetauscht (§ 27 Absatz 1 FKAustG).

Dem BZSt sind hierfür von den meldenden Finanzinstituten die Finanzkontendaten zu den meldepflichtigen Konten nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz elektronisch im Wege der Datenfernübertragung erstmals zum 31. Juli 2017 zu übermitteln (§ 27 Absatz 2 FKAustG).

Zu den Staaten im Sinne des § 1 Absatz 1 FKAustG, mit denen der automatische Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen erfolgt, zählen

  1. Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufgrund der Richtlinie 2011/16/EU des Rates vom 15. Februar 2011 über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung und zur Aufhebung der Richtlinie 77/799/EWG (ABl. L 64 vom 11. März 2011, Seite 1; Amtshilferichtlinie) in der Fassung der Richtlinie 2014/107/EU (ABl. L 359 vom 16. Dezember 2014, Seite 1),
  2. Drittstaaten, die Vertragsparteien der von der Bundesrepublik Deutschland in Berlin unterzeichneten Mehrseitigen Vereinbarung vom 29. Oktober 2014 zwischen den zuständigen Behörden über den automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten (BGBl. 2015 II Seiten 1630, 1632) sind und diese in ihr nationales Recht verpflichtend aufgenommen haben sowie Vertragsparteien des Übereinkommens über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen (BGBl. 2015 II Seiten 966, 967) sind und die gewährleisten, dass sie die Voraussetzungen des § 7 Absatz 1, insbesondere Buchstabe e der Mehrseitigen Vereinbarung vom 29. Oktober 2014 zwischen den zuständigen Behörden über den automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten erfüllen,
  3. Drittstaaten, die Verträge mit der Europäischen Union zur Vereinbarung des automatischen Austauschs von Informationen über Finanzkonten im Sinne der unter Nummer 1 angeführten Richtlinie 2014/107/EU (ABl. L 359 vom 16. Dezember 2014, Seite 1) geschlossen haben, sowie
  4. Drittstaaten, mit denen die Bundesrepublik Deutschland ein Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch geschlossen hat, nach dem ein automatischer Austausch von Informationen vereinbart werden kann.

Hiermit werden die Staaten im Sinne des § 1 Absatz 1 FKAustG bekannt gegeben, mit denen der erste automatische Datenaustausch zum 30. September 2017 erfolgt und für welche die meldenden Finanzinstitute Finanzkontendaten erstmals zum 31. Juli 2017 dem BZSt zu übermitteln haben (finale FKAustG-Staatenaustauschliste 2017).

Für den Datenaustausch zum 30. September 2018 wird eine neue FKAustG-Staatenaustauschliste 2018 im Rahmen eines weiteren BMF-Schreibens bekannt gegeben.

Die finale FKAustG-Staatenaustauschliste 2017 wird nachfolgend dargestellt und steht auf der Internetseite des BZSt unter www.bzst.bund.de zur Ansicht und zum Abruf bereit.

Finale FKAustG-Staatenaustauschliste 2017

Nr. Staaten im Sinne des § 1 Absatz 1 FKAustG mit
automatischem Informationsaustausch
zum 30. September 2017
Rechtsgrundlage nach
§ 1 Absatz 1 FKAustG
1. Anguilla¹) § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
2. Argentinien § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
3. Belgien § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
4. Bermuda¹) § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
5. British Virgin Islands¹) § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
6. Bulgarien § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
7. Cayman Islands¹) § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
8. Dänemark § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
9. Estland § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
10. Färöer § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
11. Finnland § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
12. Frankreich²) § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
13. Gibraltar § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
14. Griechenland § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
15. Grönland § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
16. Großbritannien § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
17. Guernsey § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
18. Indien § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
19. Irland § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
20. Island § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
21. Isle of Man § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
22. Italien § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
23. Jersey § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
24. Kolumbien § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
25. Korea, Republik § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
26. Kroatien § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
27. Lettland § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
28. Liechtenstein § 1 Absatz 1 Nummer 3 FKAustG
29. Litauen § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
30. Luxemburg § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
31. Malta § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
32. Mexiko § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
33. Montserrat¹) § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
34. Niederlande³) § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
35. Norwegen § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
36. Österreich § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
37. Polen § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
38. Portugal § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
39. Rumänien § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
40. San Marino § 1 Absatz 1 Nummer 3 FKAustG
41. Schweden § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
42. Seychellen § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
43. Slowakei § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
44. Slowenien § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
45. Spanien § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
46. Südafrika § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
47. Tschechien § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
48. Turks- und Caicosinseln¹) § 1 Absatz 1 Nummer 2 FKAustG
49. Ungarn § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG
50. Zypern § 1 Absatz 1 Nummer 1 FKAustG

¹) Aufgrund einer Notifikation dieses Staates gemäß § 7 Absatz 1 Buchstabe b der Mehrseitigen Vereinbarung vom 29. Oktober 2014 zwischen den zuständigen Behörden über den automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten übermittelt die Bundesrepublik Deutschland nach § 2 Absatz 1.2 dieser Mehrseitigen Vereinbarung keine Finanzkonteninformationen an diesen Staat, erhält jedoch Finanzkonteninformationen von diesem. Deshalb sind auch in diesem Fall bis auf weiteres keine Finanzkontendaten durch meldende Finanzinstitute dem BZSt gemäß § 5 Absatz 1 FKAustG zu übermitteln.

²) Hierzu zählen auch Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, Réunion und Saint-Barthélemy.

³) Hierzu zählen auch Bonaire, Sint Eustatius und Saba.

Dieses Schreiben steht ab sofort für eine Übergangsfrist auf den Internetseiten des Bundesministeriums der Finanzen unter der Rubrik Themen – Steuern – Internationales Steuerrecht zur Ansicht und zum Abruf bereit.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 12. Juli 2017 10:42
„Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen.“
Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen
„Ich bin mit Ihrem Produkt sehr zufrieden. In der täglichen Arbeit nutze ich die Online-Version wesentlich häufiger als die CD-Version.“
Ralf Seipenbusch, Steuerberater, 42553 Velbert