Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank, was unsere Online-Datenbank kann? Sie können es sofort testen! Hier klicken und gleich starten! Zur SIS Datenbank online

BMF: Übersicht über die Zahlen zur Lohnsteuer 2014

Bundesministerium der Finanzen 7.3.2014

In einer tabellarischen Übersicht sind die wichtigsten ab 1. Januar 2014 geltenden Zahlen zur Lohnsteuer zusammengestellt.

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2014
 
Fundstelle – Inhalt2014
§ 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR  
Beihilfen und Unterstützungen in Notfällen steuerfrei bis 600
§ 3 Nr. 26 EStG
Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten steuerfrei bis 2.400
§ 3 Nr. 26a EStG
Einnahmen aus ehrenamtlichen Tätigkeiten steuerfrei bis 720
§ 3 Nr. 30 u. 50 EStG, R 9.13 LStR
Heimarbeitszuschläge (steuerfrei in % des Grundlohns)10 %
§ 3 Nr. 34 EStG
Freibetrag für Gesundheitsförderung 500
§ 3 Nr. 38 EStG
Sachprämien aus Kundenbindungsprogrammen steuerfrei bis 1.080
§ 3 Nr. 39 EStG
Freibetrag für Vermögensbeteiligungen 360
§ 3 Nr. 56 EStG
Höchstbetrag für Beiträge aus dem ersten Dienstverhältnis an eine nicht kapitalgedeckte Pensionskasse
steuerfrei bis jährlich 2 % der Beitragsbemessungsgrenze (West) von 71.400 Euro
 
1.428
§ 3 Nr. 63 EStG
• Höchstbetrag für Beiträge aus dem ersten Dienstverhältnis an Pensionsfonds, Pensionskassen
  oder für Direktversicherungen steuerfrei bis jährlich 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (West) von
  71.400 Euro
 

2.856
• Erhöhungsbetrag bei Versorgungszusagen nach dem 31.12.2004 1.800
§ 3b EStG
Sonntags-, Feiertags- oder Nachtzuschläge (steuerfrei in % des Grundlohns, höchstens von 50 Euro)
• Nachtarbeit 25 %
• Nachtarbeit von 0 Uhr bis 4 Uhr (wenn Arbeit vor 0 Uhr aufgenommen) 40 %
• Sonntagsarbeit 50 %
• Feiertage + Silvester ab 14 Uhr 125 %
• Weihnachten, Heiligabend ab 14 Uhr und 1. Mai 150 %
§ 8 Abs. 2 Satz 11 EStG
Freigrenze für Sachbezüge monatlich 44
§ 8 Abs. 2 EStG, SvEV
Sachbezüge
• Unterkunft (monatlich) 221
• Mahlzeiten (täglich)
  – Frühstück 1,63
  – Mittagessen/Abendessen 3,00
Reisekosten bei Auswärtstätigkeiten
• Fahrtkosten (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a EStG) je Kilometer (pauschal) bei Benutzung eines:
  – Kraftwagens 0,30
  – anderen motorbetriebenen Fahrzeugs 0,20
• Verpflegungsmehraufwendungen (§ 9 Abs. 4a EStG)
Inland:
  – Abwesenheit 24 Stunden 24
  – An- und Abreisetag mit Übernachtung 12
  – Abwesenheit eintägig und mehr als 8 Stunden 12
  – Abwesenheit bis zu 8 Stunden   –
• Übernachtungskosten (§ 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5a EStG)
  – Pauschale Inland (R 9.7 LStR, nur Arbeitgeberersatz) 20
• Auswärtstätigkeiten im Ausland ab 1.1.2014
  – BMF vom 11.11.2013 (BStBl 2013 I S. 1467 = SIS 13 30 42)
§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG
Verkehrsmittelunabhängige Entfernungspauschale für Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte
• je Entfernungs-km 0,30
• Höchstbetrag 4.500
(dieser gilt nicht bei Nutzung eines PKW, bei tatsächlichen ÖPV-Kosten über 4.500 € p. a. sowie für behinderte Menschen i. S. v. § 9 Abs. 2 EStG)
§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 EStG
Doppelte Haushaltsführung
• Fahrtkosten (Pkw)
  – erste und letzte Fahrt je Kilometer 0,30
  – eine Heimfahrt wöchentlich je Entfernungs-km (Entfernungspauschale) 0,30
• Verpflegungsmehraufwendungen
  – 1. bis 3. Monat 12/24
  – ab 4. Monat   –
• Übernachtungskosten Inland tatsächliche Aufwendungen max. 1.000 mtl.
  – Pauschale Inland (nur Arbeitgeberersatz)
     - 1. bis 3. Monat 20
     - ab 4. Monat 5
§ 9a Satz 1 Nr. 1 EStG
• Arbeitnehmer-Pauschbetrag 1.000
• für Versorgungsempfänger 102
§ 10 Abs. 1 Nr. 5 EStG
Kinderbetreuungskosten x 2/3 der Aufwendungen, höchstens 4.000
• Kind noch keine .… Jahre alt (Ausnahme: behinderte Kinder) 14
§ 19 EStG, R 19.3 Abs. 1 Nr. 4 LStR
Fehlgeldentschädigungen steuerfrei bis 16
§ 19 EStG, R 19.3 Abs. 2 Nr. 3 LStR
Diensteinführung, Verabschiedung usw.; Freigrenze für Sachleistungen je teilnehmender Person einschl. USt 110
§ 19 EStG, R 19.5 Abs. 4 LStR  
Betriebsveranstaltungen Freigrenze je Arbeitnehmer einschl. USt 110
§ 19 EStG, R 19.6 Abs. 1 und 2 LStR
Freigrenze für
• Aufmerksamkeiten (Sachzuwendungen) 40
• Arbeitsessen 40
§ 19 Abs. 2 EStG (>Tabelle in § 19 EStG) Versorgungsbeginn in 2014
• Prozentsatz 25,6 %
• Versorgungsfreibetrag)1.920
• Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag1) 576
§ 19a EStG a. F.
Freibetrag für Vermögensbeteiligungen nach Übergangsregelung 135
§ 24a EStG (>Tabelle in § 24a EStG)2014 ist Kalenderjahr nach Vollendung des 64. Lebensjahres
• Prozentsatz 25,6 %
• Höchstbetrag 1.216
§ 24b EStG
Entlastungsbetrag für Alleinerziehende1) 1.308
§§ 37a, 37b EStG, § 39c Abs. 3 EStG, § 40Abs. 2 EStG, § 40a EStG, § 40b EStG, § 40b EStG a. F.
Lohnsteuer-Pauschalierungssatz für
• Kundenbindungsprogramme 2,25 %
• Sachzuwendungen bis 10.000 Euro 30 %
• Auszahlung tarifvertraglicher Ansprüche durch Dritte (keine Abgeltungswirkung) bei sonstigen
  Bezügen bis 10.000 Euro
 
20 %
• Kantinenmahlzeiten 25 %
• Mahlzeiten bei Auswärtstätigkeit 25 %
• Betriebsveranstaltungen 25 %
• Erholungsbeihilfen 25 %
• Verpflegungszuschüsse 25 %
• Schenkung Datenverarbeitungsgeräte und Internet-Zuschüsse 25 %
• Fahrtkostenzuschüsse 15 %
• Kurzfristig Beschäftigte 25 %
• Mini-Job
  – mit pauschaler Rentenversicherung 2 %
  – ohne pauschale Rentenversicherung 20 %
• Aushilfskräfte in der Land- und Forstwirtschaft 5 %
• nicht kapitalgedeckte Pensionskassen 20 %
• kapitalgedeckte Pensionskassen und Direktversicherungen bei Versorgungszusage vor dem 1.1.2005 20 %
• Unfallversicherungen 20 %
• Sonderzahlungen in der betrieblichen Altersversorgung 15 %
§ 40 Abs. 1 EStG
Pauschalierung von sonstigen Bezügen je Arbeitnehmer höchstens 1.000
§ 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 EStG
Höchstbetrag für die Pauschalierung von Erholungsbeihilfen
• für den Arbeitnehmer 156
• für den Ehegatten/Lebenspartner 104
• je Kind 52
§ 40 Abs. 2 Satz 2 EStG  
Pauschalierung von Fahrtkostenzuschüssen bei Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte je Entfernungs-km (Ausnahme: behinderte Menschen im Sinne von § 9 Abs. 2 EStG)  
0,30
§ 40a Abs. 1 EStG
Pauschalierung bei kurzfristig Beschäftigten
 
• Dauer der Beschäftigung 18 Tage
• Arbeitslohn je Kalendertag (Ausnahme: unvorhergesehener Zeitpunkt) 62
• Stundenlohngrenze 12
§ 40a Abs. 3 EStG
Pauschalierung bei Aushilfskräften in der Land- und Forstwirtschaft
 
• Dauer der Beschäftigung (im Kalenderjahr) 180 Tage
• Unschädlichkeitsgrenze (in % der Gesamtbeschäftigungsdauer) 25 %
• Stundenlohngrenze 12
§ 40b Abs. 2 EStG, § 40b Abs. 2 a. F.
Pauschalierung bei nicht kapitalgedeckten Pensionskassen sowie bei kapitalgedeckten Pensionskassen und Direktversicherungen bei Versorgungszusage vor dem 1.1.2005
 
• Höchstbetrag im Kalenderjahr je Arbeitnehmer 1.752
• Durchschnittsberechnung möglich bis zu (je Arbeitnehmer) 2.148
§ 40b Abs. 3 EStG
Pauschalierung bei Unfallversicherungen Durchschnittsbetrag im Kalenderjahr je Arbeitnehmer (ohne Versicherungsteuer)
 
höchstens 62
§ 41a Abs. 2 EStG
Anmeldungszeitraum
 
• Kalenderjahr, wenn Lohnsteuer des Vorjahres bis zu 1.000
• Vierteljahr, wenn Lohnsteuer des Vorjahres bis zu 4.000
• Monat, wenn Lohnsteuer des Vorjahres über 4.000
§ 4 SolZG
Zuschlagssatz (ggf. Nullzone und Milderung)
 
5,5 %
§ 13 VermBG
• Einkommensgrenze (zu versteuerndes Einkommen) bei Vermögensbeteiligungen
 
  – Alleinstehende 20.000
  – Verheiratete/Verpartnerte 40.000
• Einkommensgrenze (zu versteuerndes Einkommen) bei Bausparverträgen u. Ä., Aufwendungen zum Wohnungsbau  
  – Alleinstehende 17.900
  – Verheiratete/Verpartnerte 35.800
• Bemessungsgrundlage höchstens  
  – Vermögensbeteiligungen   – Bausparverträge u. Ä., Aufwendungen zum Wohnungsbau 400
• Höhe der Arbeitnehmer-Sparzulage (in % der Bemessungsgrundlage) 470
  – Vermögensbeteiligungen 20 %
   – Bausparverträge u. Ä., Aufwendungen zum Wohnungsbau 9 %

1) anteilig 1/12 für jeden Monat.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 22. September 2014 14:34
„Ich nutze SIS schon seit ca. 15 Jahren und bin jetzt doch wieder überrascht, was darin noch versteckt ist.“
H. Kaltenmaier, Steuerberater, 68526 Ladenburg
„Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich.“
Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld