Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank, was unsere Online-Datenbank kann? Sie können es sofort testen! Hier klicken und gleich starten! Zur SIS Datenbank online

BdSt: Die Abgeltungsteuer muss bleiben

Bund der Steuerzahler, Pressemitteilung 10.03.2017

Mehrbelastungen für Sparer vermeiden / Neue DSi-Broschüre zum Thema

Die Abgeltungsteuer ist eine gute Sache, weil sich der Sparer um die Besteuerung der Zinsen im Regelfall nicht mehr kümmern muss. Dies will der Bundesrat nun ändern: Über einen entsprechenden Antrag aus Brandenburg stimmen die Länderchefs heute ab. Ziel der Vorlage ist, Zinsen und Dividenden wieder mit dem persönlichen Steuersatz zu besteuern. Das hieße aber auch, dass viele Sparer nur wegen der Sparzinsen wieder eine Einkommensteuererklärung abgeben müssten. Deshalb fordert der Bund der Steuerzahler (BdSt) ganz klar: Keine neue Bürokratie für Sparer schaffen!

Dies macht BdSt-Präsident Reiner Holznagel in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung „Die Welt“ deutlich. Zum Thema hat das Deutsche Steuerzahlerinstitut (DSi) des Bundes der Steuerzahler eine neue Sonderinformation veröffentlicht: „Abgeltungsteuer erhalten – Mehrbelastungen für Sparer vermeiden“.

Auch inhaltlich hält der Bund der Steuerzahler eine härtere Besteuerung der Sparzinsen nicht für angemessen. Aufgrund der niedrigen Zinsen bleibt wegen der Inflation beim Sparer ohnehin nicht viel hängen – dann noch mit einem hohen Steuersatz zuzuschlagen, fördert den Willen zum Sparen nicht. „Durch die niedrigen Zinsen werden die Sparer ohnehin schon enteignet“, betont Holznagel in „Die Welt“ weiter. Eine gute Altersvorsorge wird allerdings von der Politik immer verlangt – somit wäre es nicht fair, über die Steuer die Erträge abzuschöpfen.

Zum Hintergrund:

Seit dem Jahr 2009 unterliegen private Kapitalerträge der Abgeltungsteuer. Unternehmen können die Regelung nicht nutzen. Der Steuersatz beträgt 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und evtl. Kirchensteuer. Dividenden werden deutlich stärker belastet. Hier werden bereits auf Ebene der Aktiengesellschaft 30 Prozent Steuern abgezogen. Zusätzlich fällt dann beim Anteilseigner die Abgeltungsteuer an, sodass Dividenden unterm Strich mit rund 48 Prozent belastet werden.

Was Steuer-Profis über die SIS-Datenbank Steuerrecht sagen

„Von Ihrer Datenbank bin ich begeistert und empfehle sie regelmäßig – auch Steuerberatern – weiter.“
Franz Grevenbrock, Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung, 48683 Ahaus
„Was ich an der SIS-Datenbank schätze: ... Vielfalt der Recherchemöglichkeiten. – Preisgünstig trotz hohem Qualitätsstandard.“
Gerd-Uwe Spremberg, Betriebsprüfer, 30989 Gehrden