Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank, was unsere Online-Datenbank kann? Sie können es sofort testen! Hier klicken und gleich starten! Zur SIS Datenbank online

Schweiz: Steuerbelastung in Kantonen und Gemeinden weiterhin stabil

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD, Medienmitteilung vom 23. November 2017

In zwei Dritteln der Kantone ist die Steuerbelastung im Vergleich zum letzten Referenzjahr konstant geblieben oder gesunken. Im Schweizer Durchschnitt schöpfen die Kantone und Gemeinden rund ein Viertel ihres Ressourcenpotenzials durch Steuern aus. An den kantonalen Unterschieden hat sich insgesamt wenig verändert. Das zeigt der von der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) berechnete Steuerausschöpfungsindex 2018. Er gibt an, in welchem Ausmass die Steuerpflichtigen durch Steuern der Kantone und Gemeinden im Durchschnitt belastet werden.
Im Schweizer Durchschnitt schöpfen die Kantone und Gemeinden 25,2% ihres Ressourcenpotenzials durch Fiskalabgaben aus. Dieser Durchschnitt berechnet sich aus der Summe der kantonalen und kommunalen Fiskalabgaben, dividiert durch das gesamte Ressourcenpotenzial der Schweiz. Das Ressourcenpotenzial widerspiegelt das wirtschaftliche Potenzial der Steuerpflichtigen und damit die Wirtschaftskraft der Kantone. In 17 Kantonen nahm die Ausschöpfung ab, wenn auch der Rückgang in etlichen Kantonen im Vergleich zu früheren Jahren gering war. Am stärksten ging der Index in Basel-Stadt und Wallis zurück. In acht Kantonen stieg die steuerliche Belastung an – am meisten in den Kantonen Neuenburg, Waadt und St. Gallen. Über die gesamte Schweiz betrachtet, nahm die Ausschöpfung im Vergleich zum letzten Referenzjahr leicht ab (2017: 25,4%).

An der kantonalen Verteilung hat sich insgesamt wenig verändert. Vor allem am unteren und oberen Ende der Skala blieb die Reihenfolge praktisch gleich. Nach wie vor liegen die Zentralschweizer Kantone Nidwalden, Zug und Schwyz deutlich unter dem Schweizer Durchschnitt, wobei Schwyz mit 10,4% den tiefsten Wert aufweist. Am höchsten ist die steuerliche Belastung erneut in einigen Westschweizer Kantonen sowie in Bern, wobei Genf mit 34,5% Spitzenreiter ist. Auch im mittleren Bereich der Skala blieb die Rangfolge nahezu unverändert. Insgesamt acht Kantone sind um jeweils einen Platz nach oben oder nach unten gerutscht.

(...)

Auf den Internetseiten des EFD:
Zuletzt aktualisiert am Montag, 27. November 2017 11:42

Was Steuer-Profis über die SIS-Datenbank Steuerrecht sagen

„Besonders wichtig finde ich die ständige und intensive Aktualisierung.“
Peter Paplinski, Finanzamt Bad Neuenahr-Ahrweiler
Die SIS-Datenbank Steuerrecht besticht im Vergleich zur Konkurrenz bereits seit langem mit ihrer Übersichtlichkeit, ihrem Umfang, einer einfachen Bedienung und einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis!
Armin Uhl, Steuerberater, 74388 Talheim