Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank, was unsere Online-Datenbank kann? Sie können es sofort testen! Hier klicken und gleich starten! Zur SIS Datenbank online

Steuern und Sozialabgaben auf Arbeitseinkommen in Deutschland gegen OECD-Trend leicht gestiegen

OECD 26. April 2018

In Deutschland sind im vergangenen Jahr die Steuern und Sozialabgaben auf Arbeitseinkommen leicht gestiegen, während sie in den OECD-Ländern im Schnitt etwas zurückgegagen sind. Aufgrund des hohen Anteils an Sozialabgaben sind vor allem die Einkommen von Geringverdienern und Alleinerziehenden im internationalen Vergleich stark belastet. Dies geht aus der jüngsten Ausgabe der OECD-Studie „Taxing Wages“ hervor, die heute veröffentlicht wurde.

So lag im OECD-Schnitt der Anteil von Steuern und Sozialabgaben an den Arbeitskosten für alleinstehende Durchschnittsverdiener 2017 bei 35.9 Prozent, in Deutschland hingegen bei 49,7 Prozent. Arbeitskosten setzen sich aus Bruttolohn und den Sozialabgaben der Arbeitgeber zusammen. Bei den Sozialabgaben werden Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil berücksichtigt. 2016 lagen diese Werte für den OECD-Durchschnitt bei 36,0 Prozent und für Deutschland bei 49,5 Prozent.

In vielen Ländern sind in den vergangenen Jahren die finanziellen Zuschüsse für Familien mit Kindern deutlich gestiegen. Dies gilt insbesondere für alleinerziehende Geringverdiener. Diese Gruppe erhält oft mehr Transfers, als dass Steuern oder Sozialabgaben abgeführt werden müssen.

„Die steuerliche Begünstigung für Familien mit Kindern und insbesondere für Alleinerziehende ist ermutigend“, sagte Pascal Saint-Amans, Direktor des OECD-Zentrums für Steuerpolitik und -verwaltung. „Eine Steuerpolitik, die Arbeitsanreize für Geringverdiener und Bezieher mittlerer Einkommen erhält und fördert, ist für ein inklusives Wachstum von entscheidender Bedeutung.“

Für Alleinerziehende mit zwei Kindern und zwei Dritteln des Durchschnittslohns liegen in Deutschland die Abzüge durch Steuern und Sozialabgaben bei 31,5 Prozent, der fünfthöchste Wert in der OECD. Im OECD-Schnitt müssen bei diesem Haushaltstyp 15,3 Prozent der Arbeitskosten als Steuern und Sozialabgaben abgeführt werden. In Polen, Irland, Kanada und Neuseeland sind die Transfers höher als die Abgabenlast.

Eine ausführliche Pressemitteilung in englischer Sprache finden Sie unter www.oecd.org/newsroom/workers-in-oecd-countries-pay-one-quarter-of-wages-in-taxes.htm.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 27. April 2018 10:28

Was Steuer-Profis über die SIS-Datenbank Steuerrecht sagen

Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, daß es Sie gibt.
Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera
Ich habe bereits drei Wettbewerber getestet – aber keiner kam an SIS vorbei! Alleine die Bedienbarkeit war bei SIS schon immer die bessere und anwenderfreundlichste.
BuBi Steuerberatungsgesellschaft mbH, 19057 Schwerin