Drucken

BMF: Berücksichtigung von Aufwendungen für den Unterhalt von Personen im Ausland als außergewöhnliche Belastung nach § 33a Abs. 1 EStG

Überarbeitung des BMF-Schreibens vom 7. Juni 2010 (BStBl I Seite 588 = SIS 10 14 87)

Bundesministerium der Finanzen 6. April 2022, IV C 8 - S 2285/19/10002 :001 (DOK 2022/0025379)

Inhaltsübersicht

  1. Unterhaltsempfänger
    1. Zum Abzug berechtigende Unterhaltsempfänger
    1.2. Zum Abzug nicht berechtigende Unterhaltsempfänger
  2. Feststellungslast / Beweisgrundsätze / Erhöhte Mitwirkungspflicht und Beweisvorsorge des Steuerpflichtigen
  3. Allgemeiner Grundsatz zur Nachweiserbringung
  4. Nachweis der Unterhaltsbedürftigkeit / Unterhaltserklärung
  5. Unterstützung von Personen im erwerbsfähigen Alter (Erwerbsobliegenheit)
  6. Nachweis von Aufwendungen für den Unterhalt
    1. Überweisungen
    6.2. Andere Zahlungswege
  7. Aufteilung einheitlicher Unterhaltsleistungen auf mehrere Personen
  8. Unterstützung durch mehrere Personen
    1. Unterstützung durch mehrere unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Personen
    8.2. Unterstützung durch eine im Inland nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Person
  9. Zeitanteilige Ermäßigung des Höchstbetrags
    1. Feststellung der Monate der Unterhaltszahlungen
    9.2. Zeitliche Zuordnung der Unterhaltsaufwendungen
    9.3. Vereinfachungsregelungen
    9.4. Zeitpunkt des Abflusses der Unterhaltsleistung
  10. Anrechnung eigener Bezüge der unterhaltenen Personen
    1. Begriff der Bezüge
    10.2. Umrechnung ausländischer Bezüge
    10.3. Berücksichtigung der Kostenpauschale
    10.4. Unterstützungszeitraum / Schwankende Bezüge
  11. Abzugsbeschränkungen
    11.1. Verhältnisse des Wohnsitzstaates (Ländergruppeneinteilung)
    11.2. Opfergrenzenregelung
  12. Anwendungsregelung

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gelten für die Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen an Personen im Ausland als außergewöhnliche Belastung die folgenden Grundsätze.

[...]

Auf den Internetseiten des BMF:

Vollständiges BMF-Schreiben [pdf, 285 kB]