Drucken

BMF: Ge­mein­sa­me Er­klä­rung der zu­stän­di­gen Be­hör­de der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der zu­stän­di­gen Be­hör­de der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka über die Durch­füh­rung des spon­ta­nen Aus­tauschs län­der­be­zo­ge­ner Be­rich­te

Bundesministerium der Finanzen 10. August 2021, IV B 6 - S 1315/19/10050 :006 (DOK 2021/0890115)

Anliegend übersende ich die am 5. Juli 2021 und am 20. Juli 2021 mit der US-Steuerbehörde IRS auf der Grundlage von Artikel 26 des deutsch-amerikanischen Doppelbesteuerungsabkommens vom 29. August 1989 in der durch das am 1. Juni 2006 unterzeichnete Protokoll geänderten Fassung getroffene gemeinsame Erklärung über die Durchführung des spontanen Austauschs länderbezogener Berichte für Wirtschaftsjahre ab 2020.

Die gemeinsame Erklärung zielt darauf ab, durch den Spontanaustausch länderbezogener Berichte über Konzernkennzahlen - in Analogie zu den ausgetauschten Informationen im Rahmen der Mehrseitigen Vereinbarung vom 27. Januar 2016 zwischen den zuständigen Behörden über den Austausch länderbezogener Berichte - die internationale steuerliche Transparenz zu erhöhen und den Zugang ihrer jeweiligen Steuerbehörden zu Informationen über die weltweite Verteilung der Einkünfte, die entrichteten Steuern und bestimmte Indikatoren für die Orte wirtschaftlicher Tätigkeit in Steuergebieten, in denen multinationale Konzerne tätig sind, zu verbessern, um erhebliche Verrechnungspreisrisiken und andere Risiken im Zusammenhang mit Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung zu bewerten.

(...)

Auf den Internetseiten des BMF:

Vollständiges BMF-Schreiben [pdf, 46 kB]