• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 125.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Einen Monat kostenlos testen

Drucken

24. Sitzung des Stabilitätsrates am 10. Dezember 2021

Öffentliche Haushalte: Herausforderungen meistern – Schuldenbremse einhalten

Bundesministerium der Finanzen, Pressemitteilung vom 10.12.2021

Der Stabilitätsrat hat am 10. Dezember 2021 unter dem Vorsitz des Ministers der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Lutz Lienenkämper, und des Bundesministers der Finanzen, Christian Lindner, getagt.

Trotz der zwischenzeitlich aufgehellten Konjunkturerwartungen belasten die Auswirkungen der Corona-Pandemie nach wie vor die öffentlichen Haushalte erheblich. Die sich erneut verschärfende pandemische Lage erfordert weiterhin eine zielgerichtete Unterstützung der Wirtschaft. Für eine umfassende wirtschaftliche Erholung sowie dauerhaft robuste wirtschaftliche Entwicklung ist es wesentlich, die Pandemie langfristig und wirksam einzudämmen. Zudem stehen Bund und Länder vor der Herausforderung, neben der fortwirkenden Pandemiebewältigung auch die notwendigen Investitionen und weiteren Maßnahmen zur Transformation der Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität und zur Digitalisierung zu ergreifen. Dies muss im Rahmen der geltenden Schuldenbremse erfolgen, um langfristig die Tragfähigkeit der Staatsfinanzen zu sichern.

Im laufenden Jahr könnte der Staatshaushalt mit einem strukturellen Defizit von 3 ½ % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) abschließen. Nach Ansicht des Stabilitätsrates wird sich das Defizit in den Folgejahren abbauen, wenn die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, wie von der Bundesregierung in ihrer Herbstprojektion erwartet, deutlich an Fahrt gewinnt. Im Jahr 2022 dürfte das nominale BIP um 6,4 % zunehmen, im Folgejahr um weitere 3,3 % und mittelfristig im Durchschnitt der Jahre 2024 bis 2026 um jährlich 2,6 %.

Dennoch wird in den Jahren 2022 und 2023 die europäische Obergrenze des strukturellen Staatsdefizits noch überschritten. Dies ist jedoch im Jahr 2022 aufgrund der europäischen Ausnahmeregel zulässig. Im Jahr 2023 erfüllt der Abbau des strukturellen Staatsdefizits die regulären Vorgaben der europäischen Haushaltsüberwachung. Der Stabilitätsrat vertritt auf dieser Basis die Auffassung, dass die Überschreitung der Obergrenze des strukturellen Staatsdefizits zulässig ist. Das europäische mittelfristige Haushaltsziel – ein gesamtstaatliches strukturelles Defizit von maximal 0,5 % des BIP – dürfte im Jahr 2024 wieder eingehalten werden. Für 2025 wird ein Überschuss von ½ % des BIP erwartet.

Der Beirat des Stabilitätsrates hält die Ergebnisse der Finanzprojektion für im Bereich des Möglichen. Angesichts der guten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der zu erwartenden Zuwächse beim Steueraufkommen könnte die Defizitquote 2021 und 2022 besser als vom Stabilitätsrat erwartet ausfallen. Die Sachverständigen bestätigen, dass die Überschreitungen der Defizitobergrenze bis 2023 im Rahmen der EU-Haushaltsüberwachung regelkonform sind. Sie weisen darauf hin, dass die nicht bezifferten Maßnahmen des Koalitionsvertrags nicht berücksichtigt sind.

Der Stabilitätsrat hat bei der Überwachung der Einhaltung der grundgesetzlichen Schuldenbremse festgestellt, dass sich aus seinem, an den europäischen Vorgaben orientierten harmonisierten Analysesystem für die Jahre 2020 und 2021 beim Bund und bei allen Ländern keine Beanstandungen ergeben. Gleiches gilt für das Jahr 2022 mit Ausnahme von Sachsen-Anhalt, das sich aktuell noch in der Haushaltsaufstellung befindet.

Der Stabilitätsrat hat sich turnusgemäß auch mit der Haushaltsüberwachung zur Vermeidung drohender Haushaltsnotlagen befasst. Die Indikatoren für Bremen sind dabei auffällig. Vor diesem Hintergrund setzt der Stabilitätsrat einen Evaluationsausschuss auf Staatssekretärsebene ein. Dieser wird prüfen, ob in dem Land eine Haushaltsnotlage droht. Das Ergebnis der Prüfung wird der Stabilitätsrat in seiner nächsten Sitzung beraten.

Die Beschlüsse und die Beratungsunterlagen werden veröffentlicht unter: www.stabilitaetsrat.de.

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera