• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 125.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Einen Monat kostenlos testen

Drucken

PwC-Steuerforum: Klares Ergebnis – Steuerbürokratie ist größter Standortnachteil

PricewaterhouseCoopers 20. Juni 2012, Pressemitteilung

  • PwC-Steuerforum 2012: Forumsteilnehmer kritisieren Steuerverwaltungspraxis
  • Mehrheit spricht sich für Anrechnung ausländischer Verluste aus
  • Absage an Ausweitung des Betriebsstättenbegriffs

Die deutsche Steuerverwaltungspraxis wird in vielen Unternehmen kritisch gesehen: Die Auslegung und Anwendung der Steuervorschriften durch die Finanzverwaltung ist aus Sicht von Steuerpraktikern in den Unternehmen der gravierendste Steuernachteil am Standort Deutschland. Dieses ist eines der Ergebnisse (45 Prozent Zustimmung) des diesjährigen, nunmehr zehnten Steuerforums der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Berlin.

Die Gewerbesteuer identifizierten demgegenüber nur 28 Prozent der rund 130 befragten Forumsteilnehmer als stärksten Hemmschuh im internationalen Steuerwettbewerb, mit deutlichem Abstand gefolgt von den zu komplizierten deutschen Steuermissbrauchsvorschriften (13 Prozent). Diese und andere Ergebnisse wurden auf dem Forum erstmals durch ein E-Voting in Echtzeit erhoben.

„Im deutschen Steuersystem gibt es derzeit viele Baustellen, auf denen es nicht vorangeht. Handlungsbedarf besteht unter anderem bei der Reform des Ergebnisabführungsvertrags, bei der steuerlichen Behandlung von Gewinnen bzw. Verlusten ausländischer Tochterunternehmen und – vor dem Hintergrund des wachsenden Finanzbedarfs der Staaten – bei der Vermeidung der Doppelbesteuerung“, kommentiert PwC-Vorstand und Leiter der Steuerabteilung Prof. Dr. Dieter Endres die Stimmungslage der Forumsteilnehmer.

So sind die aktuellen Vorschriften zum Ergebnisabführungsvertrag (EAV) nach Ansicht von mehr als 80 Prozent der Befragten nicht mehr zeitgemäß. Gut 60 Prozent sprechen sich dafür aus, dass endgültige Verluste ausländischer Tochterkapitalgesellschaften in Deutschland steuerlich geltend gemacht werden können – auch wenn dies zu Einnahmeverlusten für den Fiskus führt.

Eine deutliche Absage erteilten die Steuerpraktiker den Bemühungen der OECD um eine Ausweitung des Betriebsstättenbegriffs. Vielmehr sollte die deutsche Regierung nach Ansicht von 62 Prozent der Forumsteilnehmer bei ihrer kritischen Haltung bleiben, um Unsicherheiten für Unternehmen zu vermeiden. Sollte sich die OECD durchsetzen, könnten bereits geringfügige Auslandstätigkeiten und gegebenenfalls kurzfristige Mitarbeiterentsendungen als Betriebsstätten behandelt werden – und damit zu umfangreichen Erklärungspflichten und eventuellen Doppelbesteuerungen führen.

Vermögensteuer wäre zweitgrößtes Übel

Aus gegebenem Anlass wurden die Forumsteilnehmer auch dazu befragt, welche steuerpolitischen Maßnahmen die Unternehmen im Inland am stärksten treffen würden. Hier nannten die Befragten mit knapper Mehrheit (36 Prozent) eine Erhöhung der Steuersätze, auf dem zweiten Rang der Negativliste folgt die (Wieder-)Einführung der Vermögensteuer mit 33 Prozent der Nennungen. Eine generelle Ausweitung der Bemessungsgrundlage halten 31 Prozent für das größte potenzielle Steuerrisiko.

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera