• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 125.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Einen Monat kostenlos testen

Drucken

Schweiz: Datendieb der Bank Julius Bär kommt vor Gericht

Schweizer Bundesanwaltschaft 28.6.2013, Medienmitteilung

Die Bundesanwaltschaft (BA) erhebt beim Bundesstrafgericht in Bellinzona Anklage gegen einen deutschen IT-Spezialisten mit Wohnsitz in der Schweiz. Er hat eingestanden, bei der Bank Julius Bär & Co. AG in Zürich Daten von Bankkunden kopiert und einen Teil davon über einen Mittelsmann in Berlin an die deutschen Steuerbehörden verkauft zu haben. Beantragt wird in der Anklageschrift die Durchführung eines abgekürzten Verfahrens.

Die beschuldigte Person recherchierte und sammelte in der Zeit von Anfang Oktober bis Anfang Dezember 2011, nach Anregung und in Absprache mit einem ihm persönlich bekannten deutschen Mittelsmann, Kundendaten aus verschiedenen bankinternen Systemen bei der Bank Julius Bär. Als Mitarbeiter im Personalverleih und in seiner Eigenschaft als IT-Spezialist kopierte er während seiner Arbeitszeit Datensätze von vermögenden deutschen und holländischen Kunden der Bank. Er sandte von seiner Geschäftsadresse aus insgesamt 15 E-Mails mit ZIP-Dateien an seinen privaten E-Mail-Account. Die komprimierten Anhänge enthielten Kundennamen, deren Wohnorte, Kontonummern, Eröffnungsdatum des Kunden sowie Beträge und Währungen.

Von diesen Daten extrahierte er jene Datensätze von deutschen Bankkunden, welche auf ihren Konten mehr als 100‘000 Euro, Schweizer Franken, Britische Pfund oder US-Dollar besassen. Im Dezember 2011 liess er seinem Mittäter, einem pensionierten deutschen Steuerfahnder, eine Probesendung von Daten nach Berlin zukommen. Nach dessen Rückmeldung, dass die übermittelten Datensätze werthaltig seien, traf die beschuldigte Person den deutschen Mittelsmann im Februar 2012 in Berlin. Er übergab ihm einen Datenträger mit rund 2‘700 Datensätzen deutscher Kunden der Julius Bär zur Weiterleitung an eine deutsche Steuerbehörde.

Gemäss seinen eigenen Angaben vereinbarte die beschuldigte Person mit seinem Mittäter für die Beschaffung und Aushändigung der Kundendaten 1,1 Millionen Euro. Im März 2012 erhielt die beschuldigte Person in Berlin 200‘000 Euro in bar ausbezahlt. Mit dem Restbetrag sollte der Mittäter anonym die Steuerschulden der beschuldigten Person bei den deutschen Steuerbehörden begleichen. Beim Beschuldigten konnten 140‘000 Euro sichergestellt werden; ob die vereinbarte Einzahlung an die deutschen Steuerbehörden durch den Mittäter erfolgte, konnte nicht ermittelt werden.

Im Mai/Juni 2012 liess die beschuldigte Person erneut auf Anregung seines deutschen Mittäters, diesem eine weitere Probesendung mit Daten holländischer Bankkunden der Julius Bär zukommen. Beabsichtigt war, diese Daten für 400‘000 Euro an die holländischen Steuerbehörden zu verkaufen. Der Verkauf scheiterte, weil die holländischen Steuerbehörden keine Steuerdaten aus anonymer Quelle kaufen wollten.

Prozessuales:

Die Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich eröffnete am 24. Juli 2012 aufgrund einer Strafanzeige der Julius Bär ein Vorverfahren gegen die beschuldigte Person und dessen Ehefrau. Die BA entsprach am 3. August 2012 dem Ersuchen der Staatsanwaltschaft Zürich um Verfahrensübernahme. Gleichentags verfügte die BA die Eröffnung, Ausdehnung und Vereinigung der Strafsache in der Hand der Strafverfolgungsbehörden des Bundes wegen des Verdachts des wirtschaftlichen Nachrichtendienstes (Art. 273 Schweizerischen Strafgesetzbuches; StGB), der Widerhandlung gegen das Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen (Art. 47 BankG) sowie der Geldwäscherei (Art. 305bis StGB). Die Strafverfolgung wurde zudem auf den deutschen Mittelsmann ausgedehnt.

Am 6. August 2012 unterbreitete die BA dem Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) die Strafsache zum Entscheid über die Ermächtigung zur Strafverfolgung betreffend Wirtschaftlichem Nachrichtendienst (Art. 273 StGB). Mit Verfügung vom 8. August 2012 erteilte das EJPD die Ermächtigung zur Strafverfolgung.

Die im Rahmen des Ermittlungsverfahrens gestellten Rechtshilfeersuchen an die zuständigen deutschen Strafverfolgungsbehörden blieben bislang unbeantwortet.

Die beschuldigte Person wurde am 24. Juli 2012 verhaftet. Seit dem 1. März 2013 befindet sie sich auf eigenes Begehren im vorzeitigen Strafvollzug.

Die BA entsprach dem Gesuch der beschuldigten Person um Durchführung eines abgekürzten Verfahrens am 17. Mai 2013. Die Voraussetzungen dafür liegen vor, die beschuldigte Person anerkennt den Sachverhalt, der für die rechtliche Würdigung wesentlich ist, zudem anerkennt sie die Zivilansprüche im Grundsatz.

Das Verfahren gegen die Ehefrau der beschuldigten Person wird eingestellt; das Verfahren gegen den deutschen Mittäter wird weitergeführt.

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera