• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 125.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Einen Monat kostenlos testen

Drucken

DIW Berlin: Gesamtwirtschaftliche Steuerquote wird in diesem Jahr 23,6 Prozent des BIP betragen

Stabile Entwicklung der Steuerbelastung seit den 70er Jahren – Steuerzahlergedenktag wäre nach Berechnungen des DIW Berlin bereits am 13. Juni gewesen

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. 3.7.2013, Pressemitteilung

Etwa 23,6 Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP) werden 2013 als Steuereinnahmen in die Kassen des Staates fließen, schätzt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Inklusive der Sozialversicherungsbeiträge wird die gesamte durchschnittliche Abgabenquote damit bei 39,3 Prozent des BIP liegen. „Das ist zwar etwas höher als in den vergangenen zehn Jahren, liegt aber unter den um die Jahrtausendwende erreichten Spitzenwerten von 40 Prozent und mehr“, erläutert DIW-Steuerexperte Stefan Bach. „Hier von Rekordsteuerbelastungen zu sprechen, ist also nicht angemessen.“ Nach Bachs Berechnungen müsste auch der sogenannte „Steuerzahlergedenktag“ in diesem Jahr nicht auf den 5. Juli, sondern auf den 13. Juni fallen. „Der Bund der Steuerzahler errechnet diesen Tag, indem er das gesamte Abgabenaufkommen durch das Volkseinkommen teilt. Statistisch korrekter wäre es jedoch, das Nettonationaleinkommen zu nehmen, da hier nicht nur die direkten Steuern und Sozialbeiträge, sondern auch die indirekten Steuern und Subventionen noch enthalten sind“, erklärt Bach.

Insgesamt hat sich die gesamtwirtschaftliche Steuerbelastung in Deutschland nach Einschätzung des Steuerexperten seit den 70er Jahren erstaunlich stabil entwickelt. „In den meisten Jahren bewegte sie sich in einem Bereich von 22 bis 24 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Nachdem sie bis Mitte der 70er Jahre auf über 25 Prozent gestiegen war, verringerte sie sich bis 1989 auf  22,5 Prozent.“ Im Zuge der Steuererhöhungen nach der Wiedervereinigung erhöhte sich die Quote. Nach der Jahrtausendwende fiel sie dann durch die schwache wirtschaftliche Entwicklung und die rot-grüne Steuerreform auf unter 22 Prozent im Jahr 2005 und stieg dann in der Folge wieder an. Im laufenden Jahr wird die gesamtwirtschaftliche Steuerquote 23,6 Prozent erreichen, schätzt Bach auf Grundlage der aktuellen Konjunkturprognose des DIW Berlin. „Leicht verschoben haben sich die Gewichte der einzelnen Steuern“, erläutert Bach. „Die Mehrwertsteuer hat an Bedeutung gewonnen, die übrigen Verbrauchsteuern und die Produktionsabgaben hingegen leicht verloren. Der Anteil der Einkommen- und Körperschaftsteuer ist seit Mitte der 80er Jahre zurückgegangen und steigt erst in der jüngsten Zeit wieder leicht an.“ Gewachsen sind hingegen die Belastungen mit Sozialbeiträgen. „In den 70er Jahren machten sie nur etwa elf Prozent des Bruttosozialprodukts aus, stiegen dann bis zur Jahrtausendwende aber deutlich an und trieben so auch die gesamte Abgabenquote auf zweitweise über 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukts“, so Bach. Im Jahr 2012 lag die Sozialbeitragsquote bei rund 16 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Nettonationaleinkommen zur Berechnung des Steuerzahlergedenktags besser geeignet

Nach Berechnungen des DIW-Steuerexperten ergibt sich 2013 eine Abgabenquote von 39,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die Belastung der gesamtwirtschaftlichen Einkommen wird am besten gemessen, wenn die Abgabenquote auf das Nettonationaleinkommen bezogen wird. Der Bund der Steuerzahler bezieht sie dagegen auf das Volkseinkommen, um über diese „Einkommensbelastungsquote“ den jährlichen „Steuerzahlergedenktag“ auszurechnen – also den Tag, bis zu dem der durchschnittliche Steuerzahler nur für die Steuern und Abgaben gearbeitet hat. „Darin sind aber zum Beispiel die indirekten Steuern wie die Mehrwertsteuer und die Ökosteuern nicht mehr enthalten, wohingegen die an die Unternehmen gezahlten Subventionen dazu gerechnet werden“, erläutert Bach. „Durch den Abzug der indirekten Steuern von der Einkommensbasis mindert eine Größe die Bezugsbasis im Nenner, die einen erheblichen Teil des Zählers ausmacht. Für eine Belastungsquote, die messen soll, wie viel vom erwirtschafteten Einkommen über Steuern und Abgaben an den Staat entrichtet werden muss, ist das nicht sinnvoll. Dadurch wird die gesamtwirtschaftliche Abgabenbelastung überschätzt.“ Statistisch genauer wäre es, das Nettonationaleinkommen zu Grunde zu legen, da hier der Saldo aus indirekten Steuern und Subventionen noch enthalten ist. „Dann liegt die Abgabenquote 2013 bei 45 Prozent, und der Steuerzahlergedenktag ist nicht Anfang Juli, sondern wäre schon auf den 13. Juni gefallen.“

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera