• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 120.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Sofort testen und starten!

Drucken

Kampf gegen Steuerkriminalität: Hessischer Finanzminister Schäfer berichtet im Landtag zur Aufarbeitung von Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäften

Hessisches Ministerium der Finanzen, Pressemitteilung vom 31.10.2019

„Hessen hat bereits 1,5 Milliarden Euro aus betrügerischen Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäften für die ehrlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler gesichert.“

„Hessen hat bereits 1,5 Milliarden Euro aus betrügerischen Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäften für die ehrlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler gesichert. Und die Aufklärung geht weiter: Hessen verfolgt erfolgreich und konsequent Steuerkriminalität durch dubiose Aktiengeschäfte. Wir sind Vorreiter bei der Aufklärung des milliardenschweren Betrugs durch sogenannte Cum-Ex-Geschäfte. Auch bei der Aufdeckung von Cum-Cum-Gestaltungen hat die Hessische Steuerverwaltung entscheidend mitgewirkt“, erklärte heute Finanzminister Thomas Schäfer im Rahmen der Aktuellen Stunde des Hessischen Landtags.

Cum-Ex

Bei Cum-Ex-Geschäften waren es hessische Betriebsprüfer, die 2009 erstmals die bewusst zulasten des Gemeinwesens konstruierten Machenschaften aufspürten. „Die Hessische Steuerverwaltung hat hierzu bislang in 32 Steuerfällen ermittelt“, berichtete Finanzminister Schäfer. „In 15 Fällen sind die Prüfungen mittlerweile abgeschlossen. In den vergangenen Monaten haben wir dabei weitere 200 Millionen Euro für das Land gesichert. Somit konnten wir bislang fast 1 Milliarde Euro, die dem Staat entzogen wurde, bereits wieder für das Gemeinwesen verbuchen. Auch Banken wurden dabei in Hessen in Cum-Ex-Fällen in Haftung genommen: Über 100 Millionen Euro konnten so getilgt werden“, so Schäfer. Aus den aktuell noch laufenden 17 Prüfungen könnten nach Schätzungen rund weitere 200 Millionen Euro wieder für Hessen beansprucht werden.

„Unsere Steuerverwaltung hat spezielle Ermittlungsgruppen aus erfahrenen Steuerfahndern und Bankenprüfungsspezialisten gebildet, um den Betrug systematisch aufzudecken. Die Hessische Steuerverwaltung hat bislang alle finanzgerichtlichen Verfahren dazu gewonnen. Sich nur einmal gezahlte Steuern mehrfach erstatten zu lassen ist nicht das geschickte Ausnutzen von Gesetzeslücken, sondern schlichtweg illegal. Diese Rechtsauffassung ist inzwischen gefestigte Rechtsprechung der Finanzgerichte. Wer kriminell handelt, muss auch strafrechtlich dafür belangt werden“, betonte Finanzminister Schäfer. „Die Materie ist komplex, die Täter gut und hochkarätig beraten. Deswegen sind Ermittlungen und Verfahren langwierig und mühsam. Sie sind aber auch absolut notwendig und bislang erfolgreich. Allen Ermittlern wünsche ich weiterhin Langmut und Hartnäckigkeit.“

Cum-Cum

„Auch bei Cum-Cum-Geschäften ist die Hessische Steuerverwaltung an vorderster Front tätig. Die nach Maßgabe eines Schreibens des Bundesfinanzministeriums bundesweit aufzugreifenden Cum-Cum-Gestaltungen, welche als Grundlage für die derzeit noch laufenden Prüfungen bei einschlägigen Steuerfällen dienen, beruhen im Wesentlichen auf hessischen Ermittlungsergebnissen. Insgesamt hat Hessen bislang 14 Steuerpflichtige mit 51 Verdachtsfällen ermitteln können“, erläuterte Schäfer.

„Was für die Aufarbeitung der Cum-Ex-Geschäfte gilt, gilt leider auch für die Aufarbeitung der Cum-Cum-Geschäfte: Aufgrund der Komplexität und Vielzahl der zu prüfenden Einzeltransaktionen gestalten sich die Ermittlungen als sehr aufwändig. Trotz hohen personellen Einsatzes konnten sie noch nicht in allen Fällen abgeschlossen werden. Geduld, Akribie und Hartnäckigkeit sind auch hier gefragt“, sagte Finanzminister Schäfer.

„Es zeichnet sich ab, dass bei Cum-Cum-Gestaltungen Kapitalertragsteuern in Höhe von rund 700 Millionen Euro nicht anerkannt werden. 500 Millionen Euro davon wurden bzw. werden allein aufgrund eines frühzeitigen Tätigwerdens der Hessischen Steuerverwaltung bei der erstmaligen Veranlagung nicht anerkannt. Ein Schaden für die öffentlichen Haushalte ist insoweit gar nicht erst entstanden. Das Geld müssen wir nicht zurückholen, da es gar nicht erst erstattet wurde“, erklärte Schäfer. „Unter Beachtung der bundeseinheitlichen Vorgaben ist nach derzeitigem Ermittlungsstand zudem davon auszugehen, dass in bereits veranlagten Fällen weitere Kapitalertragsteuern aus Cum-Cum-Gestaltungen in einem Volumen von rund 200 Millionen Euro nicht anerkannt werden.“

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera