• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 125.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Einen Monat kostenlos testen

Drucken

Bundesbank: Das deutsche Auslandsvermögen Ende 2020

Deutsche Bundesbank, Pressenotiz vom 30.9.2021

Das Netto-Aus­lands­ver­mö­gen Deutsch­lands be­lief sich Ende De­zem­ber 2020 auf 2 077 Mrd . Das ent­sprach fast 62 % des no­mi­na­len Brut­to­in­lands­pro­dukts. So­wohl die For­de­run­gen als auch die Ver­bind­lich­kei­ten Deutsch­lands ge­gen­über dem Aus­land stie­gen im Jahr 2020 wei­ter deut­lich an. In­län­di­sche An­le­ger hiel­ten mehr aus­län­di­sche Wert­pa­pie­re, und aus­län­di­sche An­le­ger hat­ten mehr in Deutsch­land emit­tier­te Wert­pa­pie­re in ihren Port­fo­li­os als im Jahr davor. Auch die grenz­über­schrei­ten­den Un­ter­neh­mens­ver­flech­tun­gen durch Di­rekt­in­ves­ti­tio­nen mit deut­scher Be­tei­li­gung nah­men im ver­gan­ge­nen Jahr wei­ter zu. Die For­de­run­gen und Ver­bind­lich­kei­ten aus den üb­ri­gen Ka­pi­tal­an­la­gen, die unter an­de­rem Fi­nanz- und Han­dels­kre­di­te sowie Bar­geld und Ein­la­gen um­fas­sen, stie­gen eben­falls. Der an sich deut­li­chen Zu­nah­me der Be­stän­de durch Trans­ak­tio­nen in der Ka­pi­tal­bi­lanz und einer po­si­ti­ven Ent­wick­lung der Markt­prei­se stan­den dämp­fen­de Wech­sel­kurs­ef­fek­te ge­gen­über, weil der Euro ge­gen­über den ma­ß­geb­li­chen Part­n­er­wäh­run­gen im Vor­jah­res­ver­gleich auf­wer­te­te. Im Er­geb­nis war das deut­sche Netto-Aus­lands­ver­mö­gen Ende 2020 um 35 Mrd  höher als im Jahr zuvor. In den nun vor­lie­gen­den Zah­len lässt eine neue Be­rech­nungs­me­tho­de bei den Wert­pa­pier­pas­si­va diese im Ver­gleich zu den in den Vor­jah­ren ver­öf­fent­lich­ten Daten merk­lich stei­gen.

Mit der Ver­öf­fent­li­chung der Daten des Aus­lands­ver­mö­gens­sta­tus für das Jahr 2020 wird eine neue Be­rech­nungs­me­tho­de für die Ver­bind­lich­kei­ten aus bör­sen­no­tier­ten Ak­ti­en an­ge­wen­det, die we­ni­ger an­fäl­lig für Ver­zer­run­gen auf­grund stark schwan­ken­der Ak­ti­en­kur­se ist. Durch das neue Ver­fah­ren wer­den nun­mehr hö­he­re Be­stän­de für die von Aus­län­dern ge­hal­te­nen deut­schen Wert­pa­pie­re er­mit­telt als bis­lang. Da­durch sinkt die sta­tis­tisch aus­ge­wie­se­ne Net­to­po­si­ti­on für das Jahr 2020 ver­gli­chen mit der frü­he­ren Be­rech­nung um rund 500 Mrd . Die neue Be­rech­nungs­me­tho­de wird rück­wir­kend ab dem vier­ten Quar­tal 2005 an­ge­wen­det.[1]

Erneut Zunahme des Netto-Auslandsvermögens gegenüber dem Vorjahr

Das Netto-Aus­lands­ver­mö­gen Deutsch­lands be­lief sich Ende 2020 auf 2 077 Mrd . Das ent­sprach fast 62 % des no­mi­na­len Brut­to­in­lands­pro­dukts. Im Ver­gleich zum Vor­jahr er­höh­te sich die deut­sche Netto-Ver­mö­gens­po­si­ti­on ge­gen­über dem Aus­land um rund 35 Mrd . Die Zu­nah­me fiel damit schwä­cher aus als in den Jah­ren zuvor. Die For­de­run­gen ge­gen­über dem Aus­land leg­ten im Vor­jah­res­ver­gleich um 798 Mrd € oder 8,4 % auf 10 294 Mrd € zu; die Ver­bind­lich­kei­ten stie­gen um 764 Mrd € oder 10,2 % auf 8 217 Mrd €. Auf bei­den Sei­ten der Bi­lanz waren trans­ak­ti­ons­be­ding­te Ver­än­de­run­gen, also der Er­werb oder die Ver­äu­ße­rung von Ver­mö­gens­wer­ten, im ver­gan­ge­nen Jahr die trei­ben­de Kraft.

Trans­ak­tio­nen mit Ge­biets­frem­den wer­den in der Ka­pi­tal­bi­lanz er­fasst und führ­ten im letz­ten Jahr zu Netto-Ka­pi­tal­ex­por­ten von 231 Mrd , die das Netto-Aus­lands­ver­mö­gen ent­spre­chend er­höh­ten. Nicht trans­ak­ti­ons­be­ding­te Ver­än­de­run­gen min­der­ten das Netto-Aus­lands­ver­mö­gen al­ler­dings für sich ge­nom­men um 196 Mrd :[2] So er­ga­ben sich durch die Auf­wer­tung des Euro ge­gen­über dem Vor­jahr ne­ga­ti­ve Wech­sel­kurs­ef­fek­te, die den Wert von in aus­län­di­schen Wäh­run­gen de­no­mi­nier­ten Aus­lands­for­de­run­gen ver­rin­ger­ten. Zudem ver­min­der­ten an­de­re An­pas­sun­gen das Netto-Aus­lands­ver­mö­gen. Beide Ef­fek­te schlu­gen in der Netto-Po­si­ti­on stär­ker zu Buche als die wert­stei­gern­de Wir­kung einer ins­ge­samt po­si­ti­ven Markt­preis­ent­wick­lung.

Ak­tiv­sal­do bei den Wert­pa­pier­an­la­gen nied­ri­ger als im Vor­jahr

Im Be­reich der Wert­pa­pier­an­la­gen fiel der Ak­tiv­sal­do um 16 Mrd  nied­ri­ger aus als Ende 2019 und be­trug 309 Mrd . Die Wert­pa­pier­ver­bind­lich­kei­ten ge­gen­über dem Aus­land stie­gen stär­ker als die ent­spre­chen­den For­de­run­gen.

In­län­di­sche An­le­ger hiel­ten Ende 2020 mit 3 557 Mrd  einen um 214 Mrd  (bzw. 6,4 %) hö­he­ren Be­stand an aus­län­di­schen Wert­pa­pie­ren als ein Jahr zuvor. Be­son­ders leb­haft war ihre Nach­fra­ge nach im Aus­land emit­tier­ten Ak­ti­en sowie nach lang­fris­ti­gen Schuld­ver­schrei­bun­gen, die oft­mals höher ren­tier­ten als ent­spre­chen­de in­län­di­sche An­lei­hen. Auch aus­län­di­sche In­vest­ment­fonds­an­tei­le und – in ver­gleichs­wei­se ge­rin­gem Um­fang – kurz­fris­ti­ge Schuld­ver­schrei­bun­gen nah­men An­le­ger in Deutsch­land zu­sätz­lich in ihre Port­fo­li­os auf. Bei allen An­la­ge­klas­sen stan­den – wenn­gleich in un­ter­schied­li­cher Stär­ke – po­si­ti­ven Markt­preis­ef­fek­ten ne­ga­ti­ve Be­wer­tungs­ef­fek­te durch die Auf­wer­tung des Euro ge­gen­über. Der Be­stand an aus­län­di­schen Ak­ti­en in hie­si­gen Port­fo­li­os stieg ins­ge­samt um 85 Mrd € an. Der von In­län­dern ge­hal­te­ne Be­stand an lang­fris­ti­gen Schuld­ver­schrei­bun­gen aus dem Aus­land er­höh­te sich um 81 Mrd €. Aus­län­di­sche In­vest­ment­zer­ti­fi­ka­te wur­den für 42 Mrd € mehr als im Vor­jahr ge­hal­ten, und kurz­fris­ti­ge aus­län­di­sche Schuld­ver­schrei­bun­gen in in­län­di­schen Port­fo­li­os ver­zeich­ne­ten ein Plus von 6 Mrd €.

Aus­län­di­sche An­le­ger hat­ten Ende 2020 mit 3 248 Mrd  dem Be­trag nach 7,6 % (230 Mrd ) mehr deut­sche Wert­pa­pie­re in ihren Port­fo­li­os als Ende 2019, ins­be­son­de­re weil sie im ver­gan­ge­nen Jahr zu­sätz­lich deut­sche Wert­pa­pie­re er­war­ben. Sie frag­ten vor allem kurz­fris­ti­ge Schuld­ver­schrei­bun­gen der öf­fent­li­chen Hand und lang­fris­ti­ge pri­va­te Schuld­ver­schrei­bun­gen nach.3 Aus­län­di­sche Käufe und Ver­käu­fe öf­fent­li­cher An­lei­hen hiel­ten sich an­ge­sichts hoher Net­to­emis­sio­nen des Bun­des bei gleich­zei­tig um­fang­rei­chen Käu­fen der Bun­des­bank im Rah­men der Wert­pa­pier­an­kauf­pro­gram­me des Eu­ro­sys­tems na­he­zu die Waage. In ge­rin­gem Um­fang nah­men Aus­län­der deut­sche In­vest­ment­fonds­an­tei­le her­ein und trenn­ten sich per saldo von im In­land be­ge­be­nen Ak­ti­en. Be­wer­tungs­ef­fek­te durch die Wech­sel­kurs- und Markt­preis­ent­wick­lung eben­so wie Ver­än­de­run­gen aus an­de­ren An­pas­sun­gen schlu­gen in den ver­schie­de­nen An­la­ge­klas­sen un­ter­schied­lich zu Buche. Im Er­geb­nis lag der von aus­län­di­schen An­le­gern ge­hal­te­ne Be­stand an lang­fris­ti­gen deut­schen Schuld­ver­schrei­bun­gen um 156 Mrd  über dem Wert des Vor­jah­res. Kurz­fris­ti­ge in­län­di­sche Schuld­ver­schrei­bun­gen in den Port­fo­li­os aus­län­di­scher An­le­ger ver­zeich­ne­ten eine Zu­nah­me um 66 Mrd . Ak­ti­en über­tra­fen den Vor­jah­res­stand um 13 Mrd €.[3] Hin­ge­gen lag der Wert deut­scher In­vest­ment­fonds­an­tei­le in den Hän­den aus­län­di­sche An­le­ger rund 5 Mrd  unter dem Vor­jah­res­ni­veau.

Di­rekt­in­ves­ti­ti­ons­en­ga­ge­ment wei­ter ge­stie­gen

Die grenz­über­schrei­ten­den Un­ter­neh­mens­ver­flech­tun­gen mit deut­scher Be­tei­li­gung nah­men im ver­gan­ge­nen Jahr wei­ter zu. Die deut­schen Di­rekt­in­ves­ti­tio­nen im Aus­land stie­gen ge­gen­über dem Vor­jahr ins­ge­samt um 56 Mrd  (oder 2,4 %) auf 2 348 Mrd  an. Die Zu­nah­me war im Er­geb­nis aus­schlie­ß­lich auf Trans­ak­tio­nen zu­rück­zu­füh­ren. Deut­sche In­ves­to­ren er­höh­ten ins­be­son­de­re ihr Be­tei­li­gungs­ka­pi­tal an Un­ter­neh­men im Aus­land, ver­ga­ben aber auch zu­sätz­li­che Di­rekt­in­ves­ti­ti­ons­kre­di­te an ver­bun­de­ne Kon­zern­ein­hei­ten. Hin­ge­gen be­wirk­te die Auf­wer­tung des Euro nied­ri­ge­re Wert­an­sät­ze in hei­mi­scher Wäh­rung. Ge­biets­frem­de Un­ter­neh­men er­höh­ten ihr Di­rekt­in­ves­ti­ti­ons­en­ga­ge­ment in Deutsch­land im Jahr 2020 um 111 Mrd € (bzw. 7,1 %) auf 1 676 Mrd €; auch hier do­mi­nier­ten Trans­ak­tio­nen die Ent­wick­lung. Aus­län­di­sche In­ves­to­ren wei­te­ten die kon­zern­in­ter­ne Kre­dit­ge­wäh­rung an in­län­di­sche Adres­sen aus und stock­ten ihr Be­tei­li­gungs­ka­pi­tal an hie­si­gen Un­ter­neh­men auf. Im Er­geb­nis be­trug der Ak­tiv­sal­do Deutsch­lands aus den Di­rekt­in­ves­ti­tio­nen Ende 2020 rund 673 Mrd €; er lag damit um 55 Mrd € nied­ri­ger als im Jahr zuvor.

Üb­ri­ge Ka­pi­tal­an­la­gen: Ak­tiv­sal­do an­ge­stie­gen

In den üb­ri­gen Ka­pi­tal­an­la­gen, die unter an­de­rem Fi­nanz- und Han­dels­kre­di­te (so­weit diese nicht zu den Di­rekt­in­ves­ti­tio­nen zäh­len) sowie Bar­geld und Ein­la­gen um­fas­sen, stieg die po­si­ti­ve Netto-Ver­mö­gens­po­si­ti­on Deutsch­lands ge­gen­über dem Vor­jahr um 63 Mrd  auf 886 Mrd  Ende 2020 an. Der An­stieg ging zu einem Teil auf hö­he­re Netto-For­de­run­gen aus Bar­geld und Ein­la­gen nicht­fi­nan­zi­el­ler Ka­pi­tal­ge­sell­schaf­ten und pri­va­ter Haus­hal­te zu­rück. Im Ban­ken­sek­tor stan­den da­ge­gen rück­läu­fi­gen Netto-For­de­run­gen der Mo­ne­tä­ren Fi­nanz­in­sti­tu­te (ohne Bun­des­bank) hö­he­re Netto-For­de­run­gen der Bun­des­bank in etwa glei­cher Grö­ßen­ord­nung ge­gen­über. Dabei stie­gen die Aus­lands­for­de­run­gen der Bun­des­bank für sich ge­nom­men um 243 Mrd €, wofür ins­be­son­de­re hö­he­re TARGET2-For­de­run­gen ver­ant­wort­lich waren.[4] Al­ler­dings nah­men auch die Aus­lands­ver­bind­lich­kei­ten der Bun­des­bank um 111 Mrd  zu. Die Netto-For­de­run­gen des Staa­tes aus üb­ri­gen Ka­pi­tal­an­la­gen waren um 10 Mrd  höher als im Vor­jahr. Über alle Sek­to­ren hin­weg stie­gen die For­de­run­gen aus den üb­ri­gen Ka­pi­tal­an­la­gen ge­gen­über dem Aus­land Ende 2020 auf 3 329 Mrd €. Sie waren damit um 294 Mrd € oder 9,7 % höher als Ende 2019. Die Ver­bind­lich­kei­ten ge­gen­über dem Aus­land stie­gen eben­falls an, und zwar um 10,4 % (230 Mrd €) auf 2 443 Mrd €. Die For­de­run­gen und Ver­bind­lich­kei­ten aus den üb­ri­gen Ka­pi­tal­an­la­gen nah­men vor allem auf­grund von Trans­ak­tio­nen zu. Ne­ga­ti­ve Wech­sel­kurs­ef­fek­te dämpf­ten im Er­geb­nis die Zu­nah­me.

Wäh­rungs­re­ser­ven ge­stie­gen

Die Wäh­rungs­re­ser­ven der Bun­des­bank be­lie­fen sich Ende 2020 auf 219 Mrd ; sie lagen damit um rund 20 Mrd  über dem Vor­jah­res­wert. Die Zu­nah­me spie­gel­te po­si­ti­ve Be­wer­tungs­ef­fek­te wider, die sich ins­be­son­de­re aus dem ge­stie­ge­nen Gold­preis er­ga­ben.


Fuß­no­ten

1 Mit Ver­öf­fent­li­chung der Daten des Aus­lands­ver­mö­gens­sta­tus für das Jahr 2020 wird bei den Ver­bind­lich­kei­ten aus Ak­ti­en eine me­tho­di­sche Än­de­rung rück­wir­kend bis zum vier­ten Quar­tal 2005 vor­ge­nom­men. Die von aus­län­di­schen An­le­gern ge­hal­te­nen Be­stän­de an deut­schen bör­sen­no­tier­ten Ak­ti­en wer­den nun in­di­rekt aus den Be­stands­da­ten der Wert­pa­pier­sta­tis­ti­ken der Bun­des­bank er­mit­telt. Bis­lang wur­den sie an­hand ku­mu­lier­ter Trans­ak­ti­ons­da­ten der Zah­lungs­bi­lanz be­rech­net. Die neue Be­rech­nungs­me­tho­de wird rück­wir­kend an­ge­wen­det und führt be­gin­nend mit dem vier­ten Quar­tal 2005 zu hö­he­ren Pas­si­va-Be­stän­den bei die­ser Wert­pa­pier­klas­se. Vor allem in den letz­ten Jah­ren hatte das Ku­mu­la­ti­ons­ver­fah­ren, auf­grund der sehr po­si­ti­ven Ent­wick­lung der Bör­sen­kur­se, die von Aus­län­dern ge­hal­te­nen Ak­ti­en­be­stän­de stär­ker un­ter­zeich­net. Das neue Be­rech­nungs­ver­fah­ren setzt ak­tu­el­le Vor­ga­ben der EZB um und ist we­ni­ger an­fäl­lig für Ver­zer­run­gen auf­grund stark schwan­ken­der Ak­ti­en­kur­se. Es bie­tet dar­über hin­aus den Vor­teil, dass die aus­ge­wie­se­nen Werte im Aus­lands­ver­mö­gens­sta­tus nun wei­test­ge­hend denen der Fi­nan­zie­rungs­rech­nung ent­spre­chen.

2 Hier­zu zäh­len Be­wer­tungs­ef­fek­te und an­de­re An­pas­sun­gen. An­de­re An­pas­sun­gen um­fas­sen bei­spiels­wei­se Ab­schrei­bun­gen auf nicht ein­hol­ba­re Kre­dit­for­de­run­gen, Än­de­run­gen in der Sek­to­ren­zu­ord­nung, Än­de­run­gen der Funk­tio­nal­ka­te­go­rie eines Fi­nan­zie­rungs­in­stru­ments und sta­tis­tisch be­ding­te Un­ter­schie­de zwi­schen Aus­lands­ver­mö­gens­sta­tus und Zah­lungs­bi­lanz, die sich zum Bei­spiel durch ver­schie­de­ne Da­ten­quel­len er­ge­ben.

3 Zu den Trans­ak­tio­nen im Wert­pa­pier­ver­kehr vgl.: Deut­sche Bun­des­bank, Die deut­sche Zah­lungs­bi­lanz für das Jahr 2020, Mo­nats­be­richt, März 2021, S.30 ff.

4 Die TARGET2-For­de­run­gen der Bun­des­bank ge­gen­über der EZB stie­gen im Jahr 2020 um 241 Mrd  auf 1 136 Mrd  an. Dies war nicht zu­letzt auf Wert­pa­pier­käu­fe aus dem üb­ri­gen Euro-Wäh­rungs­ge­biet zu­rück­zu­füh­ren, die über in Deutsch­land an­säs­si­ge Kre­dit­in­sti­tu­te ab­ge­wi­ckelt wur­den. Dabei spiel­ten die Auf­sto­ckung des er­wei­ter­ten Wert­pa­pier­an­kauf­pro­gramms (ex­pan­ded Asset Purcha­se Pro­gram­me: APP) und das im März 2020 ein­ge­führ­te Pan­de­mie-Not­fall­an­kauf­pro­gramm (Pan­de­mic Emer­gen­cy Purcha­se Pro­gram­me: PEPP) des Eu­ro­sys­tems eine her­aus­ge­ho­be­ne Rolle. Zur Be­deu­tung der Wert­pa­pier­an­käu­fe für die Ent­wick­lung der TARGET2-Sal­den vgl.: Deut­sche Bun­des­bank, Was treibt die deut­schen TARGET-Sal­den? Eine BVAR-Ana­ly­se zur Un­ter­schei­dung glo­ba­ler und eu­ro­päi­scher Ur­sa­chen, Mo­nats­be­richt, März 2020, S. 31–34; Deut­sche Bun­des­bank, Zum An­stieg der deut­schen TARGET2-For­de­run­gen, Mo­nats­be­richt, März 2017, S. 33 f.


Download

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera